Gestern Abend wurde im Kölner Filmhaus mit der Gears of War 3 Emergence Night das bald auch in Deutschland erscheinende Gears of War 3 (GoW3) gefeiert. Wir vom gamescom-blog.net waren dabei und konnten exklusive Szenen aus der Kampagne, Horde 2.0 und den neuen Beats Mode sehen und testen. Hier ist eine Vorschau dessen, was euch am 20. September erwarten wird.

Am 29.06.2011 hat die USK Gears of War 3 ein Ab-18-Siegel geben. Damit war es offiziel - Geas of War 3 von Epic Games wird am 20 September auch in Deutschland erscheinen.
Dies haben sich Liam "Hooligunn" Ashley und Lucy "Queeeeeny" Grosspitsch zum Anlass genommen, am Rande der gamescom die Gears of War 3 Emergence Night ins Leben zu rufen. Bei diesem Event wurde Gears of War 3 im Kölner Filmhaus präsentiert. Gäste durften den Horde 2.0 und Beast Mehrspieler Modus Anspielen, aber auch einer Präsentation der Singel bzw. Co-Op Kampagne beiwohnen.

Es wurde in einem Kinosaal gespielt, wobei ein Spieler die Leinewand als Bildschirm hatte und der Rest konnte das Specktackel mit verfolgen -Interaktives Kino. Es konnte auf den Maps Hotel und Overpass.
Hotel ist eine urbane Nacht-Karte in dessen Zentrum ein verlassenes Hotel steht.Overpass dagegen spielt am Tag und ist weitläufiger als Hotel. Sie ist an einem verlassendem Übergang in der versunkenden Stadt Jarcinto. Beide Maps konnten im Horde 2.0 Modus gespielt werden oder aber im neuen Beast Modus.

Der Horde Modus aus Gears of War 2. traten bis zu 4 Spieler gegen 50 Wellen von Angreifern an, welche immer schwierigser wurden. Horde 2.0 ist in GoW3 die weiter entwickelte Form dieses Multiplayer Modus.
In diesem dürfen nun bis zu fünf Spieler gegen die Übermacht von Angreifern antreten. Auch wurde dem Modus ein Geld- und Befestigung- System hinzugefügt, welches dem Modus etwas mehr taktische Tiefe verleiht. Spieler müssen sich nun absprechen wie sie Geld ihr verwenden wollen. Das Geld welches sie durch Kills, Wiederbeleben und das Überleben einer Welle verdienen, kann in die Verteidigung, wie Befestigungen oder Abwehrtürme investiert werden. Diese können gebaut, aufgerüstet oder repariert werden.
Man kann sich auch Feuerkraft in Form von Waffen erkaufen. Denn Waffen liegen zwar immer noch auf der Karte verteil herum, können aber nur mit dem entsprechenden Kleingeld aufgesammelt werden.Es ist auch möglich sein Geld als Rebuy-in zu verwenden und nach dem eigenen Tod wieder ins Spiel einzusteigen. Diese Neuerungen ergänzen den Modus hervorragend und belohnen gutes Teamplay. Im Alleingang können Gegner wie der Beserker, ein Juggernaut ähnliches Monster, oder Brumak, eine Haus hohes Übermonster, nicht erlegt werden.
Als Kontrast zu dem defensiven und langsameren Horde-Modus steht der neue Beast-Modus. Bei diesem Schlüpfen die Spieler in die Rolle der Locust und versuchen menschliche Stellungen zu überrennen. Bis zu 5 Spieler können sich als Ticker, Drone oder Butcher versuchen. Wobei zwei Spieler stehts die Rolle des Tickers übernehmen müssen.
Jede Klasse hat bestimmte Fertigkeiten, die er gezielt einsetzen sollte, um die erbarmungslos runter tickende Uhr zu schlangen. So können Ticker zwar effektiv Befestigungen zerstören und Türme einreisen, doch gegen direkte Angriffe sind sie fast schutzlos. Sie können sich nur selbst sprengen und hoffen, dabei einen Gegner mitzunehmen.
Dronen sind Locust Fußsoldaten, welche wie die regulären menschliche Charaktere gespielt werden und sich für mittlere bis lange Distanzen, je nach Waffe, eignen. Butcher sind da nicht so flexible und sind mehr im Nahkampf zuhause.
Nur durch zusammen Spiel können Befestigungen zerstört und die Verteidiger überwältigt werden um Welle für Welle voran zu kommen. Doch nicht nur Multiplayer wurde gezeigt. Mike Capps (President, Epic Games) und Chris Kimmel (Producer, Gears of War) zeigten einige Minuten der Kampagne des Spiels.

In dieser Mission sind wir als Cole mit Baird Carmine und einem weiblichem Soldat in Hanover ,der Heimat Stadt von Cole, auf der Suche nach Vorräten. Die Stadt scheint verlassen, doch schnell treffen wir auf einen Gestrandenden-Stützpunkt. In einer Cutsceen wird unser Handelsangebot abgelehnt da, die Gestrandeten nicht gut auf die Coalotion of Goverments dem GOG, welchem wir als Soldaten angehören, zusprechen.
Es ist zu erkennen, das Epic an der Narration und Script gefeilt hat. Es handelt sich um wirkliche Dialoge und die Charaktere scheinen mehr Tiefe zu habe. Ob sie nicht länger nur mit Muskel bepackte Kerle sind, die irgendwelche Monster aus dem Untergrund mir Kettensägen-Gewehren in zwei Teilen, wird die Vollversion zeigen.
Wir werden weiter in die Stadt geschickt um dort nach Vorräten zu suchen und vor Gegnern gewarnt. Ein Häuserblock weiter stehen wir auch schon dem neuen Feinden in Gears of War 3 den Savaged Locust gegenüber. Diese sind durch Kontakt mit giftiger Emulsion mutierte Locust. Sie besitzen zum Teil Tentakeln und explodieren allesamt wenn sie erlegt werden. Anders als normale Locust kommen sie nicht einfach aus Löchern in der Erde gekrochen, sondern werden durch riesige aus dem Erdreich emporkommende Tentakeln in den Kampf „gespuckt“.
Das Feuergefecht ist wie es sich für GoW3 gehört intensiv. Granaten und Körperteile Fliegen, es wird in Deckung gehechtet und Blut fließt in Eimern. Es wird Geschrien, Geflucht, Gegrunzt was das Zeug hält. Dieses Spiel ist nicht für zimperliche Gemüter macht worden.
Nach dem Feuer Gefecht endet die Demo auch schon, doch sie hinterlässt einen guten Eindruck.

Anschließend wurde noch eine Xbox 360 Slim mit dem Geas of War Vlaut verlost und schon ging es mit Horde und Beast weiter. Kompettitiver Muliplayer wurde nicht gezeigt, doch die in der langen Beta Phase konnten wir diesen schon anspielen. Er ist robust, doch ob er in der ganz großen Liga mit Battlefield und Call of Duty mitspielen kann, wird nur die Zeit sagen können. Allen im Allen war die Gears of War 3 Emergence Night ein gelungens Event.

Gears of War erscheint Weltwiet am 20. September für die Xbox 360